Die Stars von morgen treffen sich schon heute

Von Ende Februar bis Anfang März 2020 treffen sich die besten Nachwuchssportler aus dem Skilanglauf, der Nordischen Kombination, dem Skispringen im Fichtelgebirge zur Junioren-WM.

Die Deutschen sind Wintersportbegeistert. Vierschanzentournee im Skispringen, Ski-Weltcup, Biathlon, Langlauf. Alles Wettkämpfe, die bei uns im Fernsehen und auch an den Austragungsorten sehr beliebt und gut besucht sind. Kein Wunder, dass Namen wie Felix Neureuther, Erik Lesser oder Sven Hannawald vielen ein Begriff sind. Was aber viele vergessen ist, dass diese Sportler schon in jungen Jahren angefangen haben, sich mit anderen Sportlern zu messen. Das allerdings meist eher im Schatten der damals großen Namen.

Drei deutsche Nachwuchspaten

Dennoch sind auch für Nachwuchssportler solche großen Veranstaltungen, wie Weltmeisterschaften ein Highlight, auf das sie lange hinarbeiten und sehr viel Zeit und Arbeit investieren. Vor allem, wenn das Ganze dann auch noch vor heimischer Kulisse stattfindet. Genau das ist Anfang 2020 der Fall. In Oberwiesenthal findet die FIS Nordic Junior + U23 Cross Country Ski Weltmeisterschaft statt. Kurz Junioren Skiweltmeisterschaft 2020 oder JWM 2020.

Besonders drücken wir natürlich für unsere drei Nachwuchspaten die Daumen, dass sie sich auch für die WM qualifizieren können.

Jenny Nowak

Zum allerersten Mal in der Geschichte der Nordischen Kombination wird ein gemischter Wettbewerb der Damen und Herren stattfinden und so war der logische Entschluss auch direkt eine weibliche Nachwuchs-Patin für diese Disziplin zu wählen. Jenny Nowak kommt vom Bundesstützpunkt Klingenthal und gehört seit 2018 dem Kader des DSV an.

Jenny Nowak - blog Foto: Studio2Media

Jenny Nowak „Ich freue mich sehr, dass ich Nachwuchs-Patin für die JWM sein darf. Das ist eine große Ehre für mich, unsere Region zu vertreten. Ich bin sehr stolz, dass ich meine Heimat und Sachsen, hier in dieser Weltmeisterschaft repräsentieren darf. Es ist eine große Motivation, wenn man bei einer Juniorenweltmeisterschaft die Gegebenheiten kennt und meine Familie mich an den Sportstätten unterstützten kann. Ich hoffe, ich kann mich dann vielleicht sogar mit einer Medaille für diese Chance bei allen bedanken.“

Selina Freitag

Eine weitere Nachwuchs-Patin ist Selina Freitag. Die beiden großen Brüder Richard und Christian sind keine Unbekannten im Sport. Richard Freitag gehört zu den erfolgreichsten deutschen Skispringern und Christian Freitag ist aktuell als Geschäftsführer des WSC Erzgebirge Oberwiesenthal e.V. einer der Köpfe des Organisationsteams rund um die Junioren-Skiweltmeisterschaft. Auch Selina strebt es an, sich in der zweiten Disziplin, dem Skisprung, einen Namen zu machen und wird die Veranstaltung, die vom 28. Februar bis 8. März 2020 in Oberwiesenthal stattfinden wird, so gut es geht unterstützen.

Selina Freitag - blog Foto: privat

Selina Freitag „Dass die JWM 2020 in meiner Heimatstadt stattfindet, könnte für mich ein Heimvorteil sein. Ich möchte zeigen, dass wir mit der Veranstaltung durchaus mit allen anderen Events auf diesem Welt-Niveau mithalten können. Meine Ziele sind gut zu trainieren und vorn mit dabei zu sein. Mit dem Skispringen verbinde ich nicht nur mein Hobby und meine Leidenschaft, sondern möchte auch gern den Wintersport-Nachwuchs auf diesem Gebiet motivieren und unterstützen.“

Maxim Servinka

Und der dritte Nachwuchs-Pate ist der 19-Jährige Lausitzer Skilangläufer Maxim Cervinka. Maxim war 2018 deutscher Meister im Teamsprint in der Altersklasse U18 und Dritter im Sprint Herren bei den Deutschen Meisterschaften. Mit seinem Sieg beim Deutschlandpokal 2018 und den Top 10 Platzierungen in der Continentalcup-Serie, hat er sich 2019 für die Juniorenweltmeisterschaft qualifiziert und ist damit bestens als Nachwuchs-Pate für die bevorstehende Veranstaltung 2020 geeignet.

Maxim Cervinka - blog Foto: OC

Maxim Cervinka „Es ist eine unglaubliche Chance auf den Heimstrecken zu zeigen, dass Skilanglauf eine der absolut tollsten Sportarten ist. Mir liegt es sehr am Herzen die Leidenschaft auch an die Nachwuchs-Sportler weiter zu geben. Ich hoffe, dass ich mich für die JWM qualifizieren kann, um mein Potenzial zeigen zu können und auch um zu sehen, wo man international überhaupt steht. Ich wäre super happy mit einem Top sechs Platz. Ich möchte für den Stützpunkt Oberwiesenthal als Heimstrecke werben, denn die Bedingungen, die wir hier haben, sind einfach sensationell.“

Tinongo wünscht den dreien natürlich viel Glück, Erfolg und Spaß!

Weitere Informationen und Tickets zur Veranstaltung findet ihr unter: www.jwm2020.de

Nils Kowalczek (Tinongo)